In Connemara


Nachdem alle Räder kurz nach 10 Uhr nachjustiert waren, ging es los zur Connemara-Runde südlich des Killary-Fjords. Das Wetter war typisch irisch: 14 Grad, mäßig bis stark bewölkt, aber wenigstens (noch) trocken. In der Nähe der Seen Lough Fee und Lough Muck erklärte Reiseleiter Jörn Hessen den Wikingern die Entstehung der Landschaft in Connemara und den immer noch praktizierten Torfabbau in Irland.
Es folgte ein Abstecher an den Strand des Killary-Fjords. Zwei mutige Wikingerinnen genossen ein erfrischendes Bad im Atlantik!

Torfabbau

Reiseleiter Jörn Hessen erläutert die Landschaft und den Torfabbau

Dann wurde es mal wieder etwas feucht von oben. Zum Glück war rechtzeitig das Paddy Coynes Pub in der Nähe, so dass auch die inneren Feuchtigkeitswerte mit einem Glas Guinness aufgefrischt werden konnten. Dann war auch die Kylemore Abbey nicht mehr weit. Wegen des Sonntags war hier richtig viel Besucherverkehr. Den Besuch der Anlage mit Landschaftsgarten für 13 Euro sparte man sich und beließ es beim Fototermin aus verschiedenen Perspektiven. Das nächste Regenschauer wurde lieber im zugehörigen Caferestaurant überbrückt. Die Rücktour führte über die N59 zurück zum Leenane Hotel.

Kylemore Abbey

An der Kylemore Abbey


Alles in allem ein gelungener Einstiegstag. Einziges Manko: Der doch sehr starke Verkehr auf der N59, bedingt durch die Sonntagsausflüger bei der Kylemore Abbey und an der Küste.