An der Nordseite des Killary Fjords


Der zweite Radtag ging wieder um 10 Uhr am Leenane Hotel los. Diesmal sollte die Nordseite des Killary Fjordes erkundet werden. Erster imposanter Höhepunkt war ein Wasserfall am Ende des Fjordes. Auf der kaum befahrenen Straße dieser Fjordseite genoss man den Blick auf Leenane und das etwas außerhalb liegende Hotel. Dann ging es vom Fjord weg ins Hinterland, womit die Bergetappe auf den Sheeffray Pass begann. Zuerst ein moderater Anstieg bis zum Lough, das letzte Stück war dann schon etwas anspruchsvoller in der Steigung.

Passblick

Blick vom Rastplatz aufs Lough

Oben am Rastplatz gab es die von Reiseleiter Jörn versprochene Pause. Leider nicht die Super-Wetterverhältnisse, aber immerhin kein Regen. Die Abfahrt auf der anderen Passseite hatte im ersten Teil durchaus etwas alpines Flair. Als Jörn bei einem Friedhof mal wieder den "Studiosus" machte und über irische Landeskultur referierte, setzte endlich der schon heiß ersehnte Nieselregen ein. Zuerst über hügliges Gelände und dann 18 km auf der N59, die aber nicht so stark befahren war wie am Vortag, ging es zurück nach Leenane, wo der Radtag im letzten bzw. ersten Pub in Connemara - je nach Sichtweise, von wo man kommt - ausklang.

Wikinger-Pause

Wikinger-Pause am Sheeffray Pass


Damit ist der erste Abschnitt der Radreise mit dem Killary Fjord und Connemara abgeschlossen. Morgen dann die "Überführungsetappe" nach Carna.